Boys‘ Day: ein Tag als Pflegefachmann im Klinikum

Boys‘ Day: ein Tag als Pflegefachmann im Klinikum
Teilen

Der abwechslungsreiche Unterricht und die Reanimations-Übungen an der Pflegepuppe – das hat den teilnehmenden Jungen beim diesjährigen Boys‘ Day am besten gefallen. Am Donnerstag fand der bundesweite Aktionstag auch am Klinikum Landshut statt und die Jungen schnupperten in den Beruf des Pflegefachmanns hinein. In drei Jahren lernen die Auszubildenden alle Altersgruppen vom Säugling bis zum Hochbetagten professionell zu pflegen. Nach drei Jahren haben sie als Pflegefachmänner ihr Examen in der Tasche – und können in dem verantwortungsvollen, vielfältigen und zukunftssicheren Beruf voll durchstarten. 

Mit Fachpfleger Klaus Kolbinger durften die Schüler am Donnerstag an einer Übungspuppe reanimieren üben – für den richtigen Takt sorgten Lieder wie „Sweet Home Alabama“ oder „Superstition“. Die Praxisanleiter, die die Pflegeschüler in der Ausbildung eng begleiten, demonstrierten außerdem die richtige Händehygiene inklusive Kontrolle unter Schwarzlicht und zeigten den Schülern die verschiedenen Fachbereiche des Klinikums. Besonders von dem Schockraum auf der internistischen Intensivstation, wo schwer kranke oder verletzte Patienten erstversorgt werden, waren die Schüler beeindruck.

Wie geht Vitalzeichenkontrolle? Das durften die Schüler im theoretischen Unterricht an der Berufsfachschule direkt ausprobieren. Mit Unterstützung der Schüler aus dem ersten bzw. aus dem dritten Ausbildungsjahr waren Blutdruck oder Puls messen rasch gemeistert. Auch in das sog Skills Lab der Schule, wo beispielsweise fachpraktischer Unterricht stattfindet, durfte die Jungen mit.

An der Berufsfachschule am Klinikum Landshut beginnt zweimal jährlich – am 1. April und 1. September – ein Kurs zur Ausbildung zum Pflegefachmann. Für den Kurs ab dem 1. September sind noch Plätze frei.

Foto: So geht Reanimation: Fachpflegekraft Klaus Kolbinger mit Luis (l.) und Benedikt. Auch das richtige Oberteil durften die Jungen beim Boys‘ Day „probetragen“. Foto: Klinikum Landshut

Beiträge